Projektarbeit am Gymnasium Raubling – Konzept

Die Schulleitung des Gymnasiums Raubling präsentiert mit Stolz das Resultat der Projektarbeit zur Abstimmung fächerübergreifender Unterrichtsvorhaben an unserer Schule. Sie dankt allen Mitgliedern des Kollegiums, die sich mit viel Engagement in dieses Projekt eingebracht haben, sowohl im Rahmen eines Pädagogischen Tages als auch in dauerhafter Arbeit über viele Tage und Monate hinweg. Federführend waren die Personalvertretung unserer Schule unter dem Vorsitz von Oberstudienrätin Jenninger, unsere Unter- und Mittelstufenbetreuer, Oberstudienrätin  Echarti und Oberstudienrat Kanior,  der Leiter des Schulentwicklungsteams Oberstudienrat Menacher und last but not least Studienrätin Steinhübl, die als Koordinatorin die Ergebnisse aller Arbeitsgruppen zusammenführte , mit der Vorlage eines Konzepts zur Projektarbeit wichtige Impulse setzte und eine wertvolle Arbeitsgrundlage bot.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:  Es handelt sich um eine auf unseren ganz speziellen Schulalltag zugeschnittene Konkretisierung der im Lehrplan des achtjährigen Gymnasiums geforderten fächerübergreifenden Unterrichtsvorhaben bzw. Projekte  - die beiden Begriffe werden in diesem Vorwort und im Rahmen unserer Arbeitsergebnisse  als Synonyme verwendet.
Sie garantiert die Umsetzung der Forderung des Lehrplans auf allen Jahrgangsstufen, die notwendige Progression von der 5. Klasse bis in die Oberstufe, einen gemeinsamen Leitfaden für Lehrkräfte aller Fächer und nicht zuletzt die Transparenz der Ziele, Anforderungen, Durchführung und Bewertung von Projekten , auf die unsere Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern einen legitimen Anspruch haben.

Unser Projektordner befindet sich in digitaler Version auf der Homepage des Gymnasiums Raubling und als herkömmlicher Ordner in Papierform in der Lehrerbibliothek unserer Schule.  Wichtige Bestandteile sind die Verdeutlichung des Konzepts der Projektarbeit an unserer Schule, die Darlegung wichtiger Schritte zur Durchführung eines Projekts, die Beschreibung möglicher Präsentationsformen sowie der Gestaltung eines Portfolios und unserer Leitlinien zur Bewertung von fächerübergreifenden Unterrichtsvorhaben. Lehrkräfte finden zudem geeignete Themen für die einzelnen Jahrgangsstufen mit Angabe der Fächer, die lehrplangemäß für eine Zusammenarbeit in Frage kommen, daneben auch Beispiele bereits durchgeführter Projekte, Kopiervorlagen und eine Literaturliste.

Gut vorbereitet packen wir nun diese moderne Form der Unterrichtsgestaltung miteinander an und sind zuversichtlich, dass unsere Schülerinnen und Schüler Freude und Nutzen daraus beziehen werden.

Für die Schulleitung des Gymnasiums Raubling

Dr. Armin Stadler

  • Konzept für Projektarbeit am Gymnasium Raubling
  • Allgemeine Leitlinien
    Unsere Vorstellung von Projekten, Bedeutung von Projekten an unserer Schule, unsere Ziele
  • Lernziele, Organisation und Ideenpool zu Koordination, Benotung, Beispiele je Jahrgangsstufe
  • Vereinbarungen zum organisatorischen Rahmen
  • Anhang
    • Bewertung der Projektarbeiten
    • Anforderungen an Dokumentationen (Portfolios)
    • Anforderungen und Rahmenbedingungen für Präsentationen
      Hinweise zu Postergestaltung und Bühnenauftritt
    • Ideenpool für Themen
    • Kurzanleitung zur Durchführung von Projekten
    • (Kopier-) Vorlagen zu Projekt-, Portfolioanleitungen, Bewertungsschemata, …
    • Literaturliste zu verschiedenen Themen
  • Allgemeine Leitlinien

„Jeder Schüler soll (in jeder Jahrgangsstufe) in seiner Klasse an mindestens einem (fächerverknüpfenden und fächerübergreifenden) Unterrichtsvorhaben im Lauf des Schuljahrs teilnehmen. … Bei den Planungen und der Organisation werden die Schüler in altersgerechter Weise mit einbezogen“ (Einleitung zu Jahrgangsstufenlehrplänen).             
Laut LP 1.3 werden jeweils ein Leitfach und zugeordnete Fächer festgelegt, die spezielle Aufgaben übernehmen. In jeder Jahrgangsstufe sollen bestimmte Inhalte vermittelt und vertieft werden.

In der Projektarbeit geht es vor allem darum, dass „die Jugendlichen die Bedingungen und Vorzüge von Teamarbeit kennen … und erkennen, dass die zielgerichtete Zusammenarbeit in der Gruppe Selbständigkeit, Eigeninitiative und die Fähigkeit voraussetzt, sich mit den Vorstellungen anderer auseinanderzusetzen und abzustimmen“ (LP 1.2). Sie eignet sich gut zum Erwerb überfachlicher Kompetenzen: „Selbstkompetenz (z.B. Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Zeiteinteilung, Selbstvertrauen), Sozialkompetenz (z.B. Kommunikations-, Team-, Konfliktfähigkeit, Gemeinschaftssinn…), Sachkompetenz (z.B. Wissen, Urteilsfähigkeit) und Methodenkompetenz (z.B. Informationsbeschaffung, Präsentationstechniken, fachspezifische Arbeitsmethoden). Die Einübung und langfristige Aneignung dieser Kompetenzen tragen sowohl zur Verbesserung der Arbeitsqualität als auch wesentlich zur Formung einer gefestigten Persönlichkeit bei“ (LP 1.3 (5)).

Projekte werden zur Lösung eines einmaligen Problems durchgeführt. „Die Ausgangssituation ist unklar, das Ziel unscharf, das Umfeld unbekannt, womöglich dynamisch und es können verschiedene Lösungswege existieren, die erst einmal entdeck(t werden) müssen“1.

Schüler müssen zweierlei lernen: an Projekten teilnehmen und sie organisieren, leiten. Dazu gehören verschiedene Aspekte: eigenverantwortliches Lernen, Führen eines Portfolios, Selbsteinschätzung, Zeitmanagement, Teamfähigkeit … . Hoher Lernzuwachs ist hier nur möglich, wenn die Schüler in die Leitung der Projekte eingebunden sind, die Projekte gut nachbesprochen werden und die Anforderungen im Laufe der Jahre ansteigen:

  • In den Klassen 5/6 erwerben die Schüler Kompetenzen zur Arbeit in Gruppen und zum eigenständigen Wissenserwerb.
  • In den Klassen 7/8 lernen die Schüler die Teilnahme an Projekten und übernehmen die Leitung ihres Teams.
  • In den Klassen 9/10 übernehmen die Schüler zunehmend mehr bis alle Leitungsaufgaben. Die Lehrer treten als Auftraggeber und Ratgeber auf.

Die Aufgabe der Lehrer ist es, einen geeigneten Projektauftrag (mit Abhängigkeit der Gruppen voneinander) zu entwerfen, passende Rahmenbedingungen zu sichern, die Schüler bei ihrem Projekt zu beraten und durch Methodenschulung im regulären Unterricht die Basis für einen möglichst erfolgreichen Abschluss des Projekts zu legen. Die Aufgabe der Lehrer ist es nicht, das Projekt erfolgreich abzuschließen.

„Jedes Projekt kann scheitern. Sie lernen Projektarbeit und –management erst, wenn Sie es ausprobieren.“ 1
Das gilt für Schüler und Lehrer.

Fachprofile (Lehrplan) – Aussagen über Projekte/ Unterrichtsvorhaben

Religion/ Ethik

Bei fächerverbindenden Unterrichtsvorhaben fördert der Religionsunterricht insbesondere das Verstehen größerer kultureller, weltanschaulicher und ethischer Zusammenhänge und vertieft damit das Orientierungswissen. (rk)

Auf Grund seiner dialogischen Offenheit ist der Religionsunterricht auf fächerübergreifendes Denken und Kooperieren angelegt. (ev)

Gerade die interdisziplinären Fragen geben Gelegenheit zu einem fächerübergreifenden Lernen im Ethikunterricht. (eth)

Deutsch

Der Deutschunterricht befähigt zum geistigen Arbeiten, indem er Techniken des Wissenserwerbs und der Wissensverarbeitung vermittelt…

… ergeben sich unter thematischen und methodischen Aspekten mit allen gymnasialen Unterrichtsfächern vielfältige Möglichkeiten der fächerübergreifenden Zusammenarbeit, wobei dem Fach Deutsch oftmals eine Leitfunktion zukommt.

Latein

Auf Grund des breit gefächerten Spektrums an Themen eignet sich das Fach Latein in allen Jahrgangsstufen … gut für eine Zusammenarbeit mit anderen Unterrichtsfächern.

… gemeinsame Projekte mit diesen Fächern (Kunst u. Musik).

Moderne Fremdsprachen

Bei der Bearbeitung fremdsprachiger Sachtexte verknüpfen die Schüler ihre sprachlichen Fertigkeiten mit fachlichen Kenntnissen.

Mathematik

Dementsprechend sind auch in der Schule die Verknüpfungen von Mathematik mit anderen Fächern vielfältig.

Informatik

Projektorientiertes Arbeiten nimmt einen breiten Raum ein … um … gleichzeitig die vielfältigen Verknüpfungen und Anwendungen der erlernten Konzepte aufzuzeigen.

Physik

In der Physik liegen fächerübergreifende Fragestellungen nahe.

Die Schüler sollen angeleitet werden, eigenverantwortlich und selbständig Themen zu bearbeiten und die Ergebnisse zu präsentieren (z. B. im Rahmen von … Projekten …).

Die Angabe der Wochenstunden in den Jahrgangsstufenplänen ist so bemessen, dass in jeder Jahrgangsstufe fünf Stunden für spezielle Aktivitäten wie ein Unterrichtsprojekt verfügbar sind.

Chemie

Bei der Diskussion aktueller Fragen und Probleme … ist die Zusammenarbeit mit den gesellschafts- und geisteswissenschaftlichen Fächern anzustreben … z. B. in Form fächerverbindender Projekte.

Biologie

So bietet sich im Rahmen von Projekten eine fächerübergreifende Zusammenarbeit … an.

Geschichte

Auf Grund des Gewordenseins aller Erscheinungen menschlichen Lebens besitzt das Fach Geschichte eine grundlegende Funktion im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit vielen Fächern.

Geographie

… bietet sich eine fächerübergreifende Zusammenarbeit sowohl im täglichen Unterricht als auch bei Studien- und Projekttagen… an.

Sozialkunde

In den Jahrgangsstufen 10 mit 12 ist fächerübergreifende Zusammenarbeit mit vielen anderen Fächern … möglich und wünschenswert. Insbesondere die Kooperation mit Geschichte, z. B. in Form eines fächerübergreifenden Unterrichtsprojekts in der Jahrgangsstufe 10 …

Wirtschaft und Recht

Fächerübergreifende Themenstellungen … bieten Anknüpfungspunkte für den Unterricht in nahezu allen Fächern …

Dabei werden vor allem folgende fachbezogene Grundkompetenzen vermittelt:

·         mit Zahlen, Fachtexten und Graphiken arbeiten: Informationen beschaffen, auswerten, aufbereiten, argumentieren, präsentieren

·         Lösungsstrategien entwickeln und rationale Entscheidungen treffen: bewerten, beurteilen, entscheiden

·         in Modellen denken: zusammenfassen, vereinfachen, strukturieren, anwenden

·         vernetzt denken: komplexe Einflussfaktoren erfassen, Zusammenhänge herstellen

·         Arbeit organisieren: Arbeitsabläufe analysieren, strukturieren, evaluieren

Als simulierte Wirklichkeit haben Planspiel und Fallstudie im Unterricht einen hohen Stellenwert.

Kunst

In fächerverbindenden Projekten … wird das fächerübergreifende Denken eingeübt …

Musik

In einer Zeit, die der Teamarbeit immer größere Bedeutung beimisst, wird dies den Heranwachsenden aller Jahrgangsstufen in der vielgestaltigen fächerübergreifenden Vernetzung deutlich.

Sport

… leistet das Fach z. B. bei … Projekttagen einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung des Schullebens.

  • Lernziele, Organisation, Ideenpool je Jahrgangsstufe

Ziel des vorliegenden Konzepts ist einerseits ein roter Faden für die Schulung der Schüler, so dass ihre Kompetenzen und Endprodukte von Jahrgangsstufe zu Jahrgangsstufe verbessert werden – die Durchführung von Projekten soll einen echten Lernzuwachs bewirken.                                                                                                                      
Andererseits geht es um eine Arbeitserleichterung für die Lehrkräfte, indem Ideen für kleine Projekte und Vorlagen für die verschiedenen Projektphasen zusammengestellt, sowie Vereinbarungen zur Zusammenarbeit und Organisation von Projekten am Gymnasium Raubling festgehalten sind.

Am Gymnasium Raubling werden die Begriffe Unterrichtsvorhaben und Projekt synonym verwendet.

Die folgenden Abschnitte enthalten für die fächerübergreifenden Projekte zu jeder Jahrgangsstufe Lernziele und Ideen/ Vorschläge zu Durchführung, Organisation, Bewertung und Themen, wie sie am pädagogischen Tag 2011 am Gymnasium Raubling erarbeitet wurden. Der Anhang enthält Vorlagen, Kurzanleitungen und Literaturhinweise.

Grundsätzliche Ziele bei jeder Form von Projektarbeit

  • Wortschatzerweiterung (Sach-/ Fachsprache)
  • Verstehen eines sachlichen Sprachstils
  • Förderung der Ausdrucksfähigkeit (z.B. ganze Sätze, Fachsprache)
  • Anfertigen einer sinnvollen Mitschrift (beginnend in der 5. Klasse: Datum an den Rand, Lineal)
  • Einhalten von Terminen und Zeitvorgaben bei Präsentationen
  • Redaktion von Plakaten und Präsentationen vor ihrer Veröffentlichung
  • Effektive Arbeit in der während des Unterrichts zur Verfügung gestellten Zeit

Klasse 5

Lernziel: Fertigkeiten zur Teilnahme an einem Projekt ab der 6. Jahrgangsstufe

  • Selbständiges Erarbeiten von neuen Lerninhalten anhand eines vorgegebenen Textes/ Arbeitsblattes
  • Begriffe in Büchern/ Lexika nachschlagen, passende Bilder suchen
  • Notieren von Inhalten in vorgegebenen Formen, Gestaltung eines Titelblatts; Lernmaterialien angemessen aufbewahren
  • Präsentation: Lese- u. Sprachkompetenz, Artikulation, Körperhaltung
  • Sich an Kompromisse/ Regeln halten
  • Sich an vorgegebenen Zeitrahmen halten
  • Reflexion: „Was habe ich jetzt gelernt? Was hat (nicht) funktioniert?“
  • 1 Intensivierungsstunde ohne Fächerbezug:
    Lernen lernen ausweiten, Teamfähigkeit (Erwachsen werden - LQ)
  • arbeitsteilige Gruppenarbeit, Lernzirkel innerhalb der Fächer
  • fächerverknüpfendes Leitthema für jeweils eine Unterrichtssequenz (ohne Projekt)
  • Präsentation als Vortrag (freies Sprechen und Vorlesen) ohne Medien – eigenes Wissen an Mitschüler weitergeben
    (evtl. Ausstellungsobjekte, Fotos, Kinderzeichnungen, kleines szenisches Spiel)

Bewertung:           –    kein oder ein kleiner Leistungsnachweis (fachliche Ergebnisbewertung)
–    indiv. Rückmeldung (z.B. kurzer Feedbackbogen) oder
      Besprechung der Leistung im Klassenverband anhand von positiven Beispielen

Beispiele:             Lernzirkel, Freiarbeit, Gruppenwettbewerbe; Kinderwelten, Herzkreislaufsystem

Klasse 6

Lernziel: Fertigkeiten zur Teilnahme an einem Projekt

  • Selbständiges Erarbeiten von neuen Lerninhalten anhand einfacher Texte
  • Anfertigen und Lesen von Diagrammen und Tabellen
  • Ergebnisse nach Vorgaben zur Form festhalten
  • Präsentation: Lese- u. Sprachkompetenz, Artikulation, Körperhaltung, Medieneinsatz ist kein Selbstzweck
  • Meilensteine erarbeiten und Termine einhalten
  • Mit Mitschülern Aufgabenverteilungen und Kompromisse finden
  • Reflexion: „Was war gut/ schlecht?“
  • fächerverknüpfendes Leitthema für jeweils eine Unterrichtssequenz/ Kleinprojekte
  • Präsentation (klassenintern) als Vortrag mit evtl. anschließender Diskussion,
    unterstützt durch einfaches Plakat/ OHP-Folie/Tafel in Handschrift
    (evtl. kleines szenisches Spiel oder 2. Schuljahreshälfte Powerpoint – vgl. Informatik)

Bewertung:           –    kein oder ein kleiner Leistungsnachweis (fachliche Ergebnisbewertung)
–    indiv. Rückmeldung (z.B. kurzer Feedbackbogen) oder
      Besprechung der Leistung im Klassenverband anhand von positiven Beispielen

Beispiele:             Statistische Datenerhebung, Die Römer in Bayern, Projekt im Altenheim

Klasse 7

Lernziel: Übernahme von Rollen in Gruppen

  • Selbständige Suche nach geeigneten Materialien – stark begleitet, Verwenden eines vorgegebenen Werks aus der Bibliothek
  • Stärken und Schwächen von Internetquellen (Vergleiche)
  • Inhaltsangaben leichter Sachtexte, Graphische Darstellung von Sachverhalten
  • Festhalten der eigenen Arbeitsschritte und Ergebnisse („Lerntagebuch“)
  • Präsentation: Lese- u. Sprachkompetenz, Artikulation, Körperhaltung, ansprechende Verbindung von Schrift und Bild
  • Wissen um die Aufgaben der einzelnen Rollenvertreter in Gruppen (Mitarbeiter, Schreiber, Sprecher, Leiter, …)
  • Weiterführen der Meilensteintechnik
  • einfache Kreativitätstechniken: Finden von Suchbegriffen für die Recherche und von Themenuntergliederungen
  • Angeleitete Reflexion der eigenen Arbeit/ Ergebnisse
  • Projekt zu einem fächerverknüpfenden Leitthema
  • Präsentation (klassenintern) als Vortrag unterstützt durch Powerpoint oder Erstellung eines Lehrpfads (vgl. Museum)
    (Artikel für Schülerzeitung, Gestaltung einer Website, Ausstellungsobjekte)

Bewertung:           –    kl. Leistungsnachweis (fachliche Leistung (Inhalt) und Dokumentation, Gewichtung 2:1)

Grundlage:            –    stichpunktartiges Lerntagebuch oder
–    kurze Reflexion über das Arbeitsverhalten anhand von vorgegebenen Fragen oder
–    Einschätzung des eigenen Lernfortschritts anhand eines strukturierten Formulars

Beispiele:             Zeitreise ins Mittelalter, Gewalt an der Schule, Vulkane, In Europa zu Hause

Klasse 8

Lernziel: Übernahme von Gruppenleitungsaufgaben durch die Schüler

  • Partielle Übernahme von Gruppenleitungsaufgaben
  • Dokumentation: Texte und Bilder, Gliederung +, Literaturverzeichnis
  • Präsentation: Verbesserung der Mittel darstellerischer Spielformen, körperlicher Präsenz und Artikulation
  • Weiterführung und Vertiefung: selbständige Erarbeitung, Teamfähigkeit, Reflexion, …
  • fächerübergreifendes Projekt mit Leitfach
  • andere Fächer arbeiten thematisch zu
  • fachliche Endberichte, Vorbereitung der (Prozess-) Portfolioarbeit
  • Präsentation (klassenübergreifend, jahrgangsstufenintern) vgl. 5. – 7. Klasse, evtl. Kombination mit kleinen Rollenspielen
    (Interviews, szenisches Spiel, einfache Form der Podiumsdiskussion)

Bewertung:           –    kl. Leistungsnachweis (Fachnote: inhaltliche Bewertung des Ergebnisses/Endberichts) und
–    evtl. ein Unterrichtsbeitrag im Leitfach (Art der Präsentation/ Dokumentation im Lerntagebuch)

Beispiele:             „Ideale – Ideen zur dauerhaften Anhebung des Lebensstandards in den Tropen“ (jedes Jahr gleicher Ablauf möglich), Neue Welt, Popsons, Sinnfindung, Reden damals und heute

Klasse 9

Lernziel: Übernahme einiger Leitungsaufgaben

  • … mit starker Unterstützung durch Lehrkräfte
  • Verstärkt Quellenforschung, Textproduktion (vgl. Lehrplan Deutsch)
  • Anfertigen eines Portfolios (durch Leitfragen gelenkt) und eines Endprodukts
  • Anfertigen eines Literaturverzeichnisses
  • Präsentation: zielgerichteter Medieneinsatz, Teilnahme an/ Moderation von Diskussionen
  • Weiterführung und Vertiefung: selbständige Erarbeitung, Teamfähigkeit, Reflexion, …
  • Projekt mit Leitfach
  • Andere Fächer arbeiten zu, z.B.:
    D: Portfolio, Diskussionen leiten, Meinungen vertreten, Presseartikel schreiben, …
    WR: fachlich, Arbeitsprozesse
    M: Diagramme auswerten/ erstellen
    Inf: Homepage, Office-Programme
  • Präsentation (jahrgangsstufenintern) vgl. 5. – 8. Klasse, evtl. Planspiel mit Diskussionsrunde und Medieneinsatz

Bewertung:           –     kl. Leistungsnachweis (Fachnote) und
–     kl. Leistungsnachweis (Form des Portfolios)

Beispiele:             Planspiel „KKW Marienberg“, Suchtgefahr, Werbung – Konsum – Medien

Klasse 10

Lernziel: Eigenverantwortliche Leitung des Projekts durch die Schüler (Schulung durch die Firma maihiro – falls möglich, im Februar)

  • Übernahme der Leitungsaufgaben mit Begleitung/ Unterstützung durch die Lehrer
  • Anfertigen eines Portfolios incl. Vorwort, ausführliche Reflexion, Endprodukt (Handout/ Abstract), Bewertung
  • Verwendung mindestens einer Buchquelle
  • Präsentation: vgl. Lehrpläne der Oberstufe (v.a. auch Seminare)
  • Weiterführung und Vertiefung: selbständige Erarbeitung, Teamfähigkeit, Präsentationsformen, Reflexion, …
  • Projekt mit Leitthema und Leitfach
  • Andere Fächer arbeiten zu (Themen/ Stundenpool):
    diverse: fachlich
    WR: Unterstützung der Projektleiter, D: Portfolios, Ku: Präsentationen, …
  • Präsentation (jahrgangsstufenintern) vgl. 7. – 9. Klasse, evtl. Ausstellung mit Plakaten, Themenabend

Bewertung:           –    doppelt gewichteter kl. Leistungsnachweis in einem eindeutig zuordenbaren Fach oder im Leitfach
      (Portfolioinhalt und –gestaltung, ggf. Auftreten in der Präsentation, Gruppenarbeit)

                                –    Projektleiter: kl. Leistungsnachweis (Unterrichtsbeitrag) im Leitfach + Zertifikat
      (individuelle Rückmeldung zu Interaktion, Gesprächsfähigkeit, Organisation, Vernetzung, Motivation,
      Delegationsfähigkeit, Sozialkompetenz...)

Beispiele:             Weltbilder, Globale Herausforderungen, Körper und Sport, Kommunikation

Klasse 11/12 – P-Seminar

Lernziel: Entwicklung und Durchführung durch die Schüler

  • Vereinbarungen zum organisatorischen Rahmen

Verantwortung für ein Projekt

Das Lehrerteam einer Klasse ist verantwortlich dafür, dass ein fächerübergreifendes Projekt stattfindet. Der stellvertretende Klassenleiter wendet sich zu Beginn des Schuljahres an das Lehrerteam und bittet um Vorschläge. Ist ein Projekt geplant, wird er vom Lehrer des Leitfachs (von den teilnehmenden Lehrern gewählt) informiert über Projektthema, Leitfach, teilnehmende Fächer und Lehrer sowie Umfang und Zeitplan.

Der stellv. Klassenleiter informiert Kollegium und Schulleitung über (das) Projekt(e), das/die in seiner Klasse stattfindet/n

  • durch Eintragen in den Projektplan im Lehrerzimmer und
  • durch eine kurze schriftliche Information an den Stufenbetreuer

Der stellvertretende Klassenleiter ist nicht verantwortlich dafür, dass in seiner Klasse ein Projekt stattfindet. Er wendet sich aber nochmals an das Lehrerteam, wenn bis November keine Projektidee vorliegt. Dies kann z.B. im Rahmen der Klassenkonferenz geschehen, die im November vor dem Elternsprechabend organisiert wird.

Die Stufenbetreuer sammeln die Projekte ihrer Stufe und geben eine vollständige Übersicht an die Schulleitung weiter. Die Schulleitung reagiert, wenn aus einer Klasse bis Februar keine Projektidee vorliegt.

Zeitpunkt und Zeitrahmen für Projekte

Es gibt keinen festen Zeitpunkt oder Zeitrahmen für Projekte.

Umgang mit Koppelklassen

Wenn möglich, wird die Beteiligung nur eines Teils einer Koppelklasse an einem Projekt vermieden. Im Einzelfall soll es trotzdem möglich sein, in diesem Fall obliegt es dem Fachlehrer, eine sinnvolle Regelung zu finden.

Materialbeschaffung

Material wird von Schülergruppen selbständig beschafft, entstehende Kosten werden von diesen getragen. Es ist nicht Aufgabe der Fachschaft Kunst, dieses bereitzuhalten oder zur Verfügung zu stellen (Ausnahme: Papier für Plakate). In begründeten Ausnahmefällen sind größere Anschaffungen über das Schulbudget möglich. Diese müssen aber vorab mit der Schulleitung besprochen werden. Sponsoring ist in den Klassen 5-10 grundsätzlich ausgeschlossen.

Raumplanung – Aufsicht - Versicherungsschutz

Während der Projektphase halten sich Schüler in verschiedenen Räumen auf (Klassenraum, Bibliothek, Computerraum, etc.). Gegebenenfalls müssen diese Räume vorab reserviert werden. Der Lehrer der Unterrichtsstunde sollte einen Überblick haben, welche Schüler sich wo aufhalten. Das Verlassen des Schulgeländes ist nur nach vorheriger Vereinbarung mit der Schulleitung und unter Begleitung mindestens einer Lehrkraft möglich. Bei Proben muss eine Lehrkraft anwesend sein.

Schulaufgaben/Stegreifaufgaben/Hausaufgaben

In den nicht beteiligten Fächern findet der Unterricht regulär statt, inklusive Schulaufgaben, Stegreifaufgaben und Hausaufgaben. Einzig auf abendliche Abschlussveranstaltungen eines Projekts sollte Rücksicht genommen werden.

Zusammenarbeit der beteiligten Kollegen

Es wird erwartet, dass sich alle beteiligten Kollegen gleichermaßen in die mit dem Projekt verbundene Arbeit einbringen, dazu gehört auch die Teilnahmen an Besprechungen zur Projektplanung sowie die Nachbesprechung. Die Idee fest im Stundenplan verankerter Teamzeiten/ Besprechungszeiten (die selbstverständlich nicht nur für Absprachen in der Projektarbeit zur Verfügung stünden) wird demnächst im Gesamtkollegium diskutiert.

Schüler als Projektleiter

Schüler können in den Jahrgangstufen 9 und 10 Projektleitungsaufgaben übernehmen. Zu Absprachen mit der Schulleitung, dem Hausmeisterteam, dem AK Technik, externen Partnern o.a. werden sie aber immer von einer Lehrkraft begleitet. Die Benotung der Leistung dieser Schüler erfolgt als Unterrichtsbeitrag im Leitfach des Projekts, sie erhalten zusätzlich ein Zertifikat.

Ende des Projekts

Die Nachbesprechung ist integraler Bestandteil eines Projekts und wird insbesondere in den höheren Klassen eine Doppelstunde beanspruchen. Diese ist bereits in der Planungsphase in den Stundenpool mit einzuplanen. Wenn es keine Lösung innerhalb der am Projekt beteiligten Fächer gibt, kann unter Umständen auch eine Unterrichtsstunde eines nicht beteiligten Faches davon betroffen sein. Dies gilt auch für eventuelle Abschlussveranstaltungen. Der entsprechende Fachlehrer wird darüber bereits in der Planungsphase informiert. Die Nachbesprechung wird vom Lehrer des Leitfachs geleitet, die Anwesenheit der anderen beteiligten Kollegen ist notwendig.

Ist ein Projekt abgeschlossen, meldet der Lehrer des Leitfachs dies dem Stufenbetreuer. Sind größere Probleme aufgetreten, die in einem übergeordneten Rahmen geklärt werden sollten, gibt er dies ebenfalls an den Stufenbetreuer weiter. Dieser meldet der Schulleitung, wenn alle Projekte seiner Stufe abgeschlossen sind.

Quellen

1 „Projektmanagement macht Schule“, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement 2010

 

Zum Seitenanfang