050519 1Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung

Am 2.5. konnten wir im Rahmen eines Festaktes die große und überaus sehenswerte Ausstellung „Frieden machen“ der Bundeszentrale für politische Bildung für unsere Schülerinnen und Schüler eröffnen. Passend zu unserem Jahresthema „Toleranz – miteinander“ zeigt die Ausstellung in verschiedenen interaktiven und animierten Modulen Prinzipien, Instrumente und Möglichkeiten der zivilen Friedensarbeit.

Nach den Grußworten für den Landkreis durch die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier gab Prof. Dieter Pohl von der Universität Klagenfurt in seinem Festvortrag einen engagierten Überblick über „Frieden und Krieg im 21. Jahrhundert“. Zwar habe das Ende des Kalten Krieges auch ein Ende der Stellvertreterkriege und teilweise Abrüstung zur Folge gehabt, gleichzeitig sei aber die Sicherheitslage unübersichtlicher geworden durch zahlreiche lokale Kriegsparteien und den dadurch entstandenen Polyzentrismus, wie Prof. Pohl die neue Situation nannte. Zerfallende Staaten, Cyberkriege und die globale Vernetzung von Milizen und Terrorgruppen bestimmten zunehmend die internationale Sicherheitspolitik. Der Friede sei von mehreren Faktoren abhängig: einem gerechten Weltmarkt, der sozialen Entwicklung, Konsensbereitschaft sowie stabilen staatlichen Strukturen.

Bevor unser Schulleiter Dr. Armin Stadler dann auch offiziell die Gäste, unter ihnen Raublings Bürgermeister Olaf Kalsperger, zum Rundgang einlud, betonte Frau Margarethe Stadlbauer, Leiterin des Referats für politische Bildung bei der Hanns-Seidel-Stiftung, im Schlussteil die Bedeutung des Friedens und der Toleranz im zwischenmenschlichen Bereich.

Trau DichSeit Dezember 2017 trägt unsere Schule den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". In diesem Zusammenhang organisiert das P-Seminar Zivilcourage gegen Extremismus Workshops, Vorträge oder Schulungen, die verschiedensten Extremen entgegenwirken sollten. Unter anderem haben sich die Teilnehmer des P-Seminars überlegt, wie auch jüngere Schüler aktiv ein toleranteres Miteinander mitgestalten können. Daher wurde mit vielen Plakaten im Schulhaus die Gründung des AK "Trau dich" eingeleitet und am 15.3. fand das erste Treffen für interessierte Schüler der Jahrgangsstufen 8-11 statt. Die Mitglieder dieses Arbeitskreises dürfen gemeinsam ihre Ideen für Aktionen einbringen und Workshops und Vorträge organisieren. Mit der Unterstützung des Fördervereins ist ein mehrtägiges Argumentationscoaching in Planung.
Der AK will den Zusammenhalt an unserer Schule stärken, denn nur GEMEINSAM sind wir stark und nur als Gruppe können wir etwas bewirken. Die Schule muss ein Ort der Toleranz und Akzeptanz sein und es gibt keinen Platz für Vorurteile und Gewalt.
Der AK freut sich auf weitere Mitglieder. Bei Interesse oder Fragen kann man sich jederzeit an Herrn Mittelstädt wenden.

Seidl2

Unter diesem Motto stand der Vortrag von Michael G. Möhnle. Wie jedes Jahr lud die Fachschaft Sozialkunde auch heuer wieder einen politischen Redner ein, der die Jugendlichen der Q11 mitnahm auf eine Reise durch Europa. Sein reicher Erfahrungsschatz journalistischer Arbeit in Brüssel ermöglichte dabei auch die ein oder andere unterhaltsame Anekdote zu diesem „unbekannten Wesen EU“. An vielen Stellen wurde klar, dass es eben viel einfacher ist Probleme zu benennen als sich über das bereits Erreichte zu freuen. Wohlstand und Frieden sind ein Verdienst dieses weltweit einmaligen Projekts. Aber diese Dinge sind so selbstverständlich geworden, dass wir sie nicht selten aus dem Blick verlieren, wenn wir über seltsam anmutende Vorgaben aus Brüssel – zu trauriger Berühmtheit hatte es einst die mittlerweile abgeschaffte Verordnung zur Krümmung von Gurken gebracht – nachdenken. Umso besser, wenn wir ab und zu daran erinnert werden, dass Demokratie sich durch Kompromissfähigkeit auszeichnet, nicht durch vermeintlich einfache Lösungen. Botschaft angekommen, Herr Möhnle!

Polis2

Vom 18.- 20.02.19 stiegen 27 Zehnt- und Elftklässler gemeinsam mit 13 Gymnasiasten aus Bad Reichenhall in ein von den Jugendoffizieren der Bundeswehr ausgerichtetes Planspiel ein, um die Welt zu regieren.

In der POL&IS-Welt werden alle Mitspieler in eine Region gelost, denn man kann sich schließlich nicht aussuchen, wo auf der Welt man geboren wird. Als Regierungschef, Staats- oder Wirtschaftsminister waren viele Entscheidungen zu treffen, ob an der Börse oder im internationalen Treffen an der Karte. Auch mussten Regierungsprogramme geschrieben und im Anschluss an jedes POL&IS-Jahr präsentiert werden. Keiner konnte sich drücken und nach dem Vortrag waren noch Fragen zu beantworten, die die Vertreter der anderen Regionen, der Weltbank, der Weltpresse und der NGOs stellten. So übte sich jeder Teilnehmer im Argumentieren, Präsentieren und Debattieren und eine durchaus kritische, aber immer freundliche Rückmeldung gab es nach jeder Runde von den Spielleitern. Die jedem Jahresabschluss folgenden Nachrichten griffen aktuelle Probleme auf: Krisen und Kriege, internationaler Terrorismus, Piraterie, Schuldenkrise, Auswirkungen des Klimawandels – und alles beeinflusste die Regionen in ihren Entscheidungen für das nächste Jahr.

Nach Abschluss von drei POL&IS-Jahren waren sich alle einig: mindestens ein Tag, besser noch zwei Tage länger müsste das Planspiel gehen, um auch die langfristigen Auswirkungen der eigenen Politik zu sehen. Und um noch länger das Hotel und die exzellente Verpflegung genießen zu können.

 

workshopUnsere zehnten Klassen hatten im Rahmen des Sozialkundeunterrichts die Gelegenheit, in einem Workshop für Demokratie und Zivilcourage sich unser Jahresthema „Toleranz“ zu erarbeiten vor dem Hintergrund der Werte unserer Verfassung.

Silke Hatzinger und Thomas Fahner, beide Regionalbeauftragte für Demokratie und Toleranz der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-Ost, führten in die Veranstaltung ein und moderierten den Verlauf, der durch die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler geprägt war. So gingen die Jugendlichen den Kennzeichen einer extremistischen Ideologie nach, untersuchten in einer Analyse des Kurzfilms „Radikal“ rechtsextreme Einflüsse, die Jugendliche beeinflussen, oder arbeiteten anhand eines Fallbeispiels antisemitische Stereotype heraus.


„Verlust der absoluten Mehrheit für die CSU? Schwarz-Grün? Koalition mit FDP und Freien Wählern, oder gar eine Koalition gegen die bisher staatstragende CSU?“ All das sind Fragen, die vor der Landtagswahl in Bayern Bestandteil der medialen Berichterstattung waren. Selten war Politik so spannend wie in diesen bewegten Zeiten. Auch die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Raubling zeigen großes Interesse für das Geschehen in den Parlamenten und Regierungszentralen unserer Republik. Das nahmen die Fachschaft Sozialkunde und der AK Politik zum Anlass, unseren Kindern eine Stimme zu geben. Am Freitag, den 5. Oktober, fungierte der kleine Mehrzweckraum des Gymnasiums als Wahllokal der Jugendwahlen sowie der U18-Wahl des Bayerischen Jugendrings. Jeder einzelne Schüler ab der 8. Klasse erhielt eine „echte“ Wahlbenachrichtigungskarte mit allem, was auch bei den Erwachsenen dazugehört. Am Ende kristallisierte sich sogar eine erfreulich hohe Wahlbeteiligung von mehr als 89% heraus, Schüler, AKMitglieder und Lehrer waren vollauf zufrieden. Es gab übrigens ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Grünen und der CSU – und auch die anderen prozentualen Stimmanteile sollten ein Fingerzeig in Richtung der „echten“ Landtagswahl sein. Fazit: Es mag vielleicht das Ende der Volksparteien eingeläutet sein (wer kann das schon seriös endgültig vorhersagen?), das Ende des demokratischen Diskurses ist es hoffentlich noch lange nicht.

Für unsere achten und neunten Klassen las der bekannte Jugendbuchautor Dirk Reinhardt aus seinen Werken.

Unseren achten Klassen präsentierte der Autor sein Buch „Train Kids“, mit einem zur Zeit sehr aktuellen Themenkomplex. Das Werk beschäftigt sich mit jungen Migranten, die von Südamerika in die USA ausreisen wollen. Dirk Reinhardt beschreibt aufgrund seiner Recherchen vor Ort authentisch, wie sich fünf Jugendliche auf ihren abenteuerlichen, aber auch lebensgefährlichen Weg machen in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in den USA.

Die neunten Klassen unserer Schule erlebten durch Reinhardts Roman „Edelweißpiraten“ eine etwas andere Geschichtsstunde. Es gelang dem promovierten Historiker, einen jugendgerechten Zugang zum Thema des Widerstands im Dritten Reich zu vermitteln. Die Edelweißpiraten waren eine Gruppe junger Leute, die ihren eigenen Lebensstil unter den Zwängen der NS-Diktatur verfolgten und erst allmählich den Schritt von der jugendlichen Rebellion zum politischen Widerstand vollzogen. Viele überlebten das NS-Regime nicht, einige wurden öffentlich erhängt oder kamen ins Jugend-KZ Morungen.

Reinhardt illustrierte seine Lesung mit historischem Bildmaterial, das den Zugang vertiefte und zur Diskussion anregte.

Europa

18. April 2018 Vortrag zum Thema „Europa“ der Hanns-Seidel-Stiftung für die Q 11

Was wäre Europa ohne „Europa“ – wie geht es weiter mit dem Brexit und welche Konsequenzen hat das für Großbritannien, Europa, Deutschland und jeden einzelnen von uns? Was bedeutet es, wenn der Binnenmarkt eingeschränkt wird? Dies und viele andere Fragen hat Herr Bauch, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag und Referent der Hanns-Seidl-Stiftung versucht den Schülern näherzubringen. Klar war sehr schnell, dass das Thema so komplex und spannend ist, dass man in 90 Minuten nur Komplexe anreißen kann. Aber vielleicht war diese Doppelstunde Anlass für den einen oder anderen Schüler, einmal darüber nachzudenken, was Europa wirklich bedeutet und welchen Wert es hat. Begleitet werden diese Überlegungen von unseren 1000 fliegenden Kranichen in der Aula.

 

Warum kommt es n der UN immer wieder zu Blockaden und Abstimmungen enden im Patt? Am 19.Dezember nahmen dieSchülerInnen des Sozialkundekurses 1q1 an einer simulierten UN Sicherheitsratssitzung teil. Dabei ver-trat jeder eines der Mitgliedsländer oder -Organisationen. Nach einer Einführung in die Thematik des Syrienkonflikts, wurden alle Vorsitze durch „General sekretär" Benedikt Roelen begrüßt. Es folgten die Eröffnungsreden, eine Diskussion zu Änderungen zur vorgelegten Resolution und schlussendlich eine Abstimmung. Die Resolution scheiterte jedoch, wie zu erwarten und spiegelte damit die momentane Situation im Sicherheitsrat wieder.

Eineinhalb Jahre Vorbereitung, viele Einzelaktionen, dann war es endlich soweit: Am Montag den 18. 12. beendete das P-Seminar Sozialkunde ihr Projekt „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" mit einem Festakt in der großen Aula. Musikalisch umrahmt von Bigband undSchulband wurde feierlich eine Plakette und die Urkunde überreicht, sodass sich die Schule jetzt „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" nennen darf – für uns alle zum einen ein abschluss einer langen Arbeitsphase und zugleich der Beginn einer andauernden Aufgabe. Nach dem feierlichen Teil des Abends gaben die Paten des Projektes „Lenze und de Buam" noch ein kleines Schnupperkonzert das alle begeisterte.

Am Gymnasium Raubling ist es beinahe schon Tradition, am Lernort Staatsregierung teilzunehmen, so auch in diesem Jahr. Ziel der Veranstaltung ist es, junge Menschen zu den mündigen Staatsbürgern von morgen zu erziehen. Zu diesem Zweck erhalten ausgewählte Klassen die Gelegenheit, einmal ein Ministerium „von innen“ zu sehen. Dort reden die Schülerinnen und Schüler mit den Mitarbeitern über deren Aufgabenbereiche und diskutieren aktuelle Themen. In diesem Jahr wurde uns die besondere Ehre zuteil, sogar direkt in das Zentrum der bayerischen Macht, in die Staatskanzlei, eingeladen worden zu sein.

 

 

Zivilcourage: Argumentationstraining gegen Extremisten

 

Katharina Schulze 2017 10 21 18 01 10 1
Am Donnerstag den 19. Oktober organisierte das P-Seminar „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" ein „Redetraining gegen rechte Stammtischparolen". MdL Katharina Schulze, die für ihre Fraktion Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus ist, besuchte an diesem Tag die 9. Klassen. Sichtlich interessiert diskutierten die Schülerinnen und Schüler das Thema und teilten ihre Erfahrungen mit und wurden ermutigt sich weiterhin mit Zivilcourage gegen Diskriminierung zu engagieren.

 

sor smc

 

Das P- Seminar „Diskriminierung und Zivilcourage“ ist sehr stolz, der Schulfamilie nach einem sehr erfolgreichen Start des Seminars, begonnen bei der Auswahl des Schulpaten über die Unterschriftenaktion bis hin zur Projektwoche, die neusten Entwicklungen präsentieren zu können.

 

So besucht die Landtagsabgeordnete Katharina Schulze am 19.10 unsere 9. Klassen und beschäftigt sich damit, wie man mit rechtsradikale Parolen und Sprüchen umgehen kann.

 

Als krönender Abschluss für das Seminar ist am 18.12 ein Festabend geplant, in dessen Rahmen die Schule den Titel „Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage“ verliehen bekommt. Diese Feierlichkeit wird anschließend voraussichtlich noch mit einer musikalischen Darbietung unserer prominenten Paten, „Lenze und de Buam“, abgeschlossen. Das P-Seminar freut sich auf zahlreiches Kommen.

 

Andreas Holleis, P-Seminar Sozialkunde

 

(http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26394)

 

 

Selbstverständnis des Faches

Das Leitfach der politischen Bildung Fach Sozialkunde ist als Leitfach der politischen Bildung am Gymnasium Pflichtfach für alle Schüler in den Jahrgangsstufen 10 mit 12. In seinem Zentrum stehen der Mensch als soziales und politisches Wesen (Zoon politikon), die wichtigsten Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, die demokratische Gestaltung der staatlichen Ordnung und die Mitgestaltung der internationalen Politik. Übergeordnete Erziehung zur Demokratie Zielsetzung ist, die Schüler auf der Grundlage des Menschenbildes der Demokratie zu eigenverantwortlichem Handeln, Urteilsfähigkeit und zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft zu erziehen.

Der Unterricht vermittelt den Schülern die Fähigkeit, gegenwärtiges Geschehen Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im nationalen wie internationalen Rahmen auf historische Entwicklungen zu beziehen, was durch eine Zusammenarbeit der Fächer Sozialkunde und Geschichte sowie die Korrelation ihrer Lehrplaninhalte befördert wird. (...) Der rasche Wandel in Staat und Gesellschaft wird im Hinblick auf die grundlegenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewusstgemacht. Dabei wird von einer prinzipiellen Offenheit der Zukunft ausgegangen. Gestaltungsspielräume und alternative Lösungsansätze für die Bewältigung aktueller und künftiger Probleme werden aufgezeigt und erörtert. (…)

 

Ziele und Inhalte

Sozialkunde vermittelt die Kenntnis Vermittlung von Kompetenzendes gesellschaftlichen Systems und seiner Entwicklung sowie des politischen Prozesses auf nationaler wie internationaler Ebene. Daneben erwerben die Schüler auch eine Reihe fachspezifischer Kompetenzen und Fertigkeiten. Sie lernen den Umgang mit Verfassungstexten, üben die Beschaffung von Informationen ein, analysieren Tabellen, Schaubilder sowie Statistiken und stellen Arbeitsergebnisse visuell dar. In der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Themen erweitern sie ihre Medien-, Kommunikations- und Präsentationskompetenz. Wo immer möglich, wird altersangemessen an das aktuelle Geschehen angeknüpft werden. All dies befähigt die Schüler, auf Sachkenntnis beruhende, begründete und reflektierte Urteile zu bilden und Handlungskompetenzen zu entwickeln.

Durch die Eröffnung unterschiedlicher Zugänge zum Verständnis von Staat und Gesellschaft wird im Fach Sozialkunde Bewusstsein für die Komplexität gesellschaftlicher und politischer Vorgänge sowie aktueller Entwicklungen vermittelt. Einstellungen und Werthaltungen, die aus dem Grundgesetz abzuleiten sind, werden entwickelt und gefördert. (...)

Jgst.Inhalte

10

  • Grundlagen unserer Verfassungsordnung
  • Mitwirkungsmöglichkeiten in der demokratischen Gesellschaft im Überblick 
  • Grundzüge der politischen Ordnung in Deutschland
  • Fächerübergreifendes Unterrichtsprojekt mit Geschichte 

11

  • Struktur und Wandel der Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland
  • Grundzüge politischer Systeme der Gegenwart 

12

  • Europäische Einigung
  • Frieden und Sicherheit als Aufgabe der internationalen Politik 
  • Herausforderungen für die Politik in einer globalisierten Welt 

 

 

Die Lehrpläne für das Fach Sozialkunde finden Sie unter folgendem Link:

 http://www.isb.bayern.de/gymnasium/faecher/gesellschaftswissenschaften/sozialkunde/lehrplan/

 

Den neuen LehrplanPlus, der sukzessive ab dem Schuljahr 2017/18 eingeführt wird, finden Sie unter folgendem Link:

 http://www.lehrplanplus.bayern.de/schulart/gymnasium/jgs/7/inhalt/fachlehrplaene

 

 

(http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26199)

 

 

In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • Grundgesetz: Wertordnung; Menschenwürde als zentrales Prinzip; Grundrechte
  • Rechtsstaat, Demokratie, Bundesstaat
  • Prinzipien der Art. 1 und 20 sowie des Art. 79 Abs. 3 GG als unveränderbarer Verfassungskern
  • Mitwirkungsmöglichkeiten im politischen Prozess auf Bundes- und Landesebene
  • politische Institutionen und ihr Zusammenwirken auf Bundesebene im Überblick
  • Achtung der Menschenwürde und der demokratischen Grundwerte
  • Bereitschaft, sich über aktuelle Entwicklungen und Zusammenhänge in Politik und Gesellschaft zu informieren
  • Bereitschaft, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen

 

 

Die Inhalte für die Jahrgangsstufen 11 und 12 finden Sie hier:

 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26811

 

 

 


Bitte wählen Sie links einen Menüpunkt aus.

Zum Seitenanfang