Warum Französisch lernen?

  1. Das Erlernen einer Fremdsprache wird einem im Leben nie wieder so leicht gemacht wie in der Schulzeit. In der Jugend fällt Sprachen lernen noch deutlich leichter als im Erwachsenenalter. Wenn man Französisch kann, wird es einem übrigens viel leichter fallen weitere romanische Sprachen wie Spanisch oder Italienisch zu lernen.  
  2. In einer Welt, die immer mehr zusammenwächst, ist es ein enormer  Vorteil, die Sprachen der Nachbarn zu verstehen, zu schreiben und zu sprechen. Sicherlich sind Englischkenntnisse heute unverzichtbar, aber wer glaubt, dass das ausreicht, wird schnell merken, dass dies in keiner Weise vergleichbar damit ist, die Sprache eines Landes zu sprechen. Um Menschen und Kultur wirklich kennen zu lernen, sind Sprachkenntnisse in mehreren Sprachen von unschätzbarem Wert.
  3. Wer später einen Beruf ergreift, in dem er international tätig ist, sollte wissen, dass Frankreich der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Politik und Wirtschaft ist. Das deutsch-französische Handelsvolumen ist größer als das zwischen Deutschland und den USA!
  4. Allgemein gilt: Französischkenntnisse verbessern Berufschancen deutlich. Englischkenntnisse werden heute für viele Berufe prinzipiell vorausgesetzt, aber um sich bei der Berufssuche Vorteile zu verschaffen, sind weitere Sprachen von großer Bedeutung. In der Arbeitswelt genießt Englisch die höchste Nachfrage, dann folgt Französisch noch vor Spanisch und Italienisch.
  5. Frankreich gilt noch heute als ein Land mit großer kultureller Bedeutung. Französisch­kenntnisse sind die „Eintrittskarte“ zu einer der interessantesten Kulturen der Welt: französisches „savoir vivre“, Literatur, Kino und nicht zuletzt die französische Küche.
  6. Dank der engen deutsch-französischen Zusammenarbeit bieten deutsche und französische Universitäten in vielen Bereichen (Ingenieurswissenschaften, Rechtswissenschaften, Kunst etc.) zahlreiche integrierte Studiengänge an, die in beiden Ländern stattfinden und die Berufschancen deutlich erhöhen. Voraussetzung sind natürlich Französischkenntnisse.
  7. Übrigens gibt es viele Studiengänge, bei denen man zwei moderne Fremdsprachen braucht, um überhaupt zugelassen zu werden.
  8. Französisch ist die Sprache mehrerer unserer Nachbarn, wie Frankreich, Schweiz und Belgien. Außerdem ist Französisch in insgesamt 35 Ländern der Welt Amtssprache und wird von mehr als 160 Millionen Menschen gesprochen.
  9. In der Schule erworbene Französischkenntnisse kann man gleich anwenden, z.B. beim Schüleraustausch oder bei Ferien im herrlichen Urlaubsland Frankreich mit seinen abwechslungsreichen Gegenden und schönen Stränden am Mittelmeer und Atlantik oder in anderen frankophonen Ländern wie z.B. Kanada oder Martinique!
  10. Außerdem ist Französisch eine wunderbar klangvolle Sprache:                       

                         

 

 

Le français, c’est génial!  

 

Zum Seitenanfang