winterbild 640

 

 

Allen Mitgliedern unserer Schulfamilie -
Schülern, Eltern und Lehrkräften -
ein frohes Weihnachtsfest
und ein glückliches, gesundes Jahr 2018!

Am Freitag, 21.12.2017,
endet der Unterricht um 12.10 Uhr. 
Die Busse fahren unmittelbar im Anschluss.

Der Unterricht im neuen Jahr beginnt
am Montag, 07.01.2018.

Am Nikolaustag musste sich die aus Schülern der neunten und zehnten Jahrgangsstufe bestehende Mannschaft der Jungen II vom Gymnasium Raubling im Bezirksfinale des ´Jugend-trainiert-für-Olympia`-Wettbewerbs gegen einen sehr stark aufspielenden Gegner vom Finsterwalder Gymnasium in Rosenheim geschlagen geben. Das Team freute sich dennoch über den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Basketball Bild

Am Freitag den 30.11.2018 kamen die italienischen Austauschschüler aus Valdagno (in der Nähe von Vicenza) am Gymnasium Raubling an. Das folgende Wochenende verbrachten die Italiener mit ihren Austauschpartnern der 10. Klasse und deren Familien. Während die deutschen Schüler ab Montag wieder regulär ihren Unterricht besuchten, unternahmen die Gäste zahlreiche Ausflüge in Städte der Umgebung, auch Raubling wurde durch eine „Stadtrallye“ erkundet. Am Dienstag besuchten sie jedoch gemeinsam mit ihren deutschen Austauschpartnern die bayerische Hauptstadt München, welche sie durch eine Stadtführung besser kennenlernten.

Am 07.12.2018 war es nach leider nur einer Woche schon wieder Zeit Abschied zu nehmen, doch die Vorfreude auf das Wiedersehen in Italien im April 2019 ist groß.

Ausflug Mnchen D I 2018

Auch dieses Jahr fuhren die Jungen Forscher (5. - 12. Jahrgangsstufe) unseres Gymnasiums am 12. November wieder nach München zu den Wissenschaftstagen. Dieses Mal war das Rahmenthema "Arbeitswelten der Zukunft". Wir hörten Vorträge über Autonome Autorennen und die Aufgaben von Menschen in einer zunehmend von Maschinen dominierten Fabrik und wurden durch die Informationsstände von Universitäten, Firmen und staatlichen Einrichtungen geführt. Die Älteren (8. - 12. Jahrgangsstufe) besuchten ein Seminar über die Schwierigkeiten der Logistik, während die Jüngeren in einem Workshop "Städte der Zukunft" entwarfen. Der Nachmittag war bis 17 Uhr mit weiteren Vorträgen und einem Besuch des Verkehrsmuseums gefüllt. Am Ende fuhren wir alle wesentlich klüger nach Hause.

Mirko Hesmer (Q12)

JF Wisstage 2018

Unsere zehnten Klassen hatten im Rahmen des Sozialkundeunterrichts die Gelegenheit, in einem Workshop für Demokratie und Zivilcourage sich unser Jahresthema „Toleranz“ zu erarbeiten vor dem Hintergrund der Werte unserer Verfassung.

Silke Hatzinger und Thomas Fahner, beide Regionalbeauftragte für Demokratie und Toleranz der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-Ost, führten in die Veranstaltung ein und moderierten den Verlauf, der durch die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler geprägt war. So gingen die Jugendlichen den Kennzeichen einer extremistischen Ideologie nach, untersuchten in einer Analyse des Kurzfilms „Radikal“ rechtsextreme Einflüsse, die Jugendliche beeinflussen, oder arbeiteten anhand eines Fallbeispiels antisemitische Stereotype heraus.

 workshop2 LAK  Schule ohne Rassismus  workshop5

Aber ja doch! Das haben die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5b und 5c im Fach Kunst mit ihren leuchtenden und ausdrucksstarken Fisch Porträts gezeigt, die man neuerdings in der kleinen Aula – natürlich neben dem Aquarium – bewundern kann!

Die Schüler und Schülerinnen haben sich zunächst mit der niederländischen Illustratorin Mies van Hout beschäftigt. Nach dieser künstlerischen Inspiration wurde erst einmal das eigene Gesicht in den Fokus genommen – wie verändert sich eigentlich die Mimik, wenn man zufrieden, verliebt oder wütend ist?

Mit Einsatz von Farbe und zeichnerischem Duktus wurde die ausgewählte Mimik auf den eigenen Fisch mit Pastellkreiden übertragen. Die kleinen Fische im Aquarium haben nun eine bunte, emotionsreiche Wand bekommen! Schau doch mal vorbei, wie sich die kleinen Fische am heutigen Tag fühlen!

 Sandorova Fisch1  Sandorova Fisch2  Sandorova Fisch3

Wie gut ist unsere Klassengemeinschaft eigentlich? Was geschieht nach dem Tod? Wo stehe ich im Leben? In welcher Gesellschaft will ich leben? Wie kann Partnerschaft gelingen? Solchen Fragen gingen die 9. Klassen auf ihren Besinnungstagen in Benediktbeuern nach. Zu diesen Einheiten gab es genug Gelegenheit, sich sportlich und spielerisch zu betätigen, an der Kletterwand, beim Schafkopfen, am Billardtisch. Besonders beeindruckend waren die Klosterführung und ein Gespräch mit Bruder Joshua vom Salesianerorden. Meditationen und Andachten gehörten selbstverständlich zu diesen Tagen dazu, genauso wie das leckere Essen aus der Klosterküche.

 Besinnungstage1  Besinnungstage2  Besinnungstage3

Was anmuten könnte wie ein Cyber-Iglu verbirgt in seinem Inneren ein mobiles Planetarium, mit dem Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangstufe und der Astrophysik-Kurse der Qualifikationsphase des Gymnasiums Raubling auf Initiative von OStR Peter Gottfriedsen am helllichten Tag den Sternenhimmel unter fachkundiger Anleitung von Dipl. Ing. Andreas Wieck beobachten konnten. Nach einer kurzen Akklimatisierungsphase der Augen an die nahezu komplette Dunkelheit im Inneren des Planetariums gingen mehr und mehr Sterne und Planeten am Himmel des Planetariums auf. Herr Wieck ging auf Schülerfragen ein und lieferte zahlreiche interessante und wissenswerte Informationen rund um Sterne, Planeten, Sternbilder und Sternzeichen. Auch gab er wertvolle Tipps, wie man künftig am „echten“ Nachthimmel die hier kennengelernten Sternenkonstellationen wiederfinden kann –  etwa, wie man sich vom allseits bekannten Großen Wagen aus, der jeden Abend in unseren Breiten am nördlichen Nachthimmel zu finden ist, zum Polarstern weiterhangeln kann. Mit dieser anschaulichen und eindrucksvollen Präsentation wurde gewiss in so manchem Schüler ein Nachwuchs-Astronom erweckt!

Unser Jahresthema „Toleranz“ hat viele Aspekte, zum Beispiel den des Umgangs mit Flüchtlingen und anderen Migranten; einer Menschengruppe, die derzeit stark im Fokus der Öffentlichkeit steht.

Schülerinnen und Schüler in Klassen der siebten bis zehnten Jahrgangsstufe hatten deshalb außergewöhnlichen Besuch: Auf Vermittlung von Frau Barbara Schiedermair stellte sich Sima Yusufi, Flüchtling aus Afghanistan, den Fragen unserer Jugendlichen.
So erfuhren die Schüler von den Lebensbedingungen in ihrer alten Heimat, den alltäglichen Gefahren durch die Taliban und ihrer abenteuerlichen Flucht über Pakistan, Iran und Türkei letztlich nach Deutschland.
Frau Yusufi lebt heute in Nußdorf, spricht gut Deutsch und fühlt sich auch integriert. Ihr Mann absolviert eine Ausbildung zum Maurer. Abschließend richtete sie sich mit einem Appell für Weltoffenheit und Toleranz an die Klasse. Ein Fazit lässt sich ziehen: Es ist wichtig, nicht nur übereinander, sondern auch miteinander zu sprechen.

Sima

 

Mebis - Lernplattform

 

<<  <  September 2018  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Zum Seitenanfang