Die Fachschaft Religion und geistliches Leben am Gymnasium Raubling


Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf religiöse Erziehung und Bildung. Anders als in fast allen anderen Ländern der Erde, ist in Deutschland der Religionsunterricht in der Verfassung (Art. 7) verankert und wird von den Religionsgemeinschaften inhaltlich verantwortet. Das ist auch ein Ausdruck der Selbstbeschränkung des Staates im Hinblick auf die Erziehung und Bildung seiner Bürgerinnen und Bürger und ein Ergebnis speziell deutscher-historischer Erfahrungen, wenn Menschen im Irrglauben leben.

Was kann und soll ich glauben? Diese Frage erlebt in einer zunehmend globalisierten und pluralistischen Welt eine Zuspitzung, die sich unmittelbar auf die Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen auswirkt und Fragen aufwirft. Sie fordert nicht nur eine Darstellung verschiedener Glaubensvorstellungen, sondern darüber hinaus verbindliche Antworten als Glaubensangebote. Nur so können sich Kinder und Jugendliche konkret mit der Frage auseinandersetzen, was sie glauben können und sollen und so zu gestärkten Persönlichkeiten heranwachsen, die auch in der Lage sind, im interreligiösen Dialog zu bestehen. Diesen Fragen nachgehen und Antworten suchen - das ist der Dreh und Angelpunkt unseres Unterrichts.

Es geht aber nicht nur darum, über den christlichen (und andere) Glauben Bescheid zu wissen und sich zu positionieren, sondern diesen in der Schulgemeinschaft konkret zu erleben. Neben dem Religionsunterricht bemühen wir uns daher um ein reichhaltiges spirituelles Leben und – im Rahmen unserer Möglichkeiten – um seelsorgerisches Handeln an unserer Schule. Wichtige Säulen dafür sind u.a.:
  • Der AK-Leben
  • Schulgottesdienste
  • Andachten
  • Besinnungstage der 10. Klassen
Die Fachschaft Religion